Kind mit Kinderbuch

Längere Teilzeitphasen

Fast die Hälfte aller Frauen arbeitet – zumindest vorübergehend – in Teilzeit. Wer Teilzeit arbeitet, verdient weniger – und erwirbt so auch weniger Rentenansprüche. Entsprechend niedriger fällt später die Rente aus, wie das Beispiel weiter unten zeigt. Verheiratete Frauen wählen zusätzlich häufig Steuerklasse V, der besserverdienende Ehemann Steuerklasse III, vermeintlich um dem gemeinsamem Haushalt Steuern zu sparen. Das ist ein Trugschluss.

Wähle die richtige Steuerklasse!

Nachteile

  • Wer Teilzeit arbeitet, verdient weniger – und erwirbt so auch weniger Rentenansprüche.
  • Teilzeit bedeutet oft auch Karriereeinbußen und damit zusätzlichen Verzicht auf höheres Gehalt und später höhere Rente.
  • Durch die Kombination von Steuerklasse V und III spart ihr keine Steuern – handelt euch aber viele Nachteile ein. So hängen z. B. viele Lohnersatzleistungen, wie Arbeitslosengeld, Unterhaltsgeld, Krankengeld, Mutterschafts- und Elterngeld von der Höhe des letzten Netto-Lohnes ab.

Lösungen

  • Mach dir die Folgen von Teilzeit für deine Altersvorsorge bewusst.
  • Gehe zur Deutschen Rentenversicherung und lass dir ausrechnen, was dich eine längere Teilzeit an Rente kostet. Benutze diese Information als Basis für ein Gespräch mit deinem Partner.
  • Nutze die Vorteile des Ehegattensplittings für dich selbst und stecke das mehr an Netto in deine Altersvorsorge.
  • Wähle gemeinsam mit deinem Partner die Steuerklassenkombination IV/IV. Das ist fairer und so hast du persönlich mehr Netto, das du für die Altersvorsorge zurücklegen kannst.

 

Das folgende Beispiel zeigt die Auswirkungen von Teilzeit- oder Auszeitjahren auf deine Rente: Frau Meier lebt in Bayern. Sie hatte stets ein durchschnittliches Gehalt, das 2019 bei monatlich 3.241,75 € liegt. Nach 45 Jahren geht sie in Rente. Wie sich die Rente entwickelt, wenn sie voll gearbeitet oder unterschiedlich lange Teilzeit (50%) und/oder Auszeit genommen hätte, verdeutlicht die untenstehende Tabelle:

Vollzeitjahre Teilzeitjahre Auszeitjahre Rente (€)
45 0 0 1.487,25
30 +15 0 1.239,38
10 +30 +5 826,25
12 +18 +15 694,05
0 20 +25 330,50

Merke: TeilzeitARBEIT ist später auch TeilzeitRENTE!

Steuerklasse richtig wählen = Steuerklasse IV für beide Partner
Sonst zahlt der Partner mit dem niedrigeren Einkommen auch noch höhere Steuern, hat also noch weniger in der eigenen Kasse.

Beispiel
Bruttoeinkommen 40 000 €, Steuerklasse III, Steuerlast: 3.698,83 €
Bruttoeinkommen 20 000 €, Steuerklasse V, Steuerlast: 4.206,28 €

Es ist nicht nur frustrierend, trotz regelmäßiger Arbeit am Ende des Monats netto so wenig Geld zur Verfügung zu haben, es hat darüber hinaus auch andere Nachteile. So hängen viele Lohnersatzleistungen von der Höhe des Nettolohnes ab. Wer also Steuerklasse V wählt, schenkt dem Staat u. U. über Jahre hinweg viel Geld. Außerdem fällt es leichter, das eigene mehr an Netto in eine Zusatzrente zu stecken, als den Partner darum bitten zu müssen.

Hinzu kommt: Abgerechnet wird in jedem Fall am Jahresende mit der Einkommenssteuererklärung. Als Ehepaar wird man gemeinsam veranlagt: Ob ihr die Steuerkombination III/V oder (die bessere Alternative) IV/IV habt, spielt für eure jährliche Steuerlast keine Rolle. Aber: Letztere Kombination (IV/IV) ist die gerechtere Lösung.

Wähle die richtige Steuerklasse!

Menü